Ohne Chemo geht es auch
Ohne Chemo geht es auch

Natruimbikarbonat - Natron - Na-bic - NaHCO3

Hallo liebe Interessierte,

 

In einem basischen Milieu kann sich keine Entzündung bilden.

Dr. Konrad Werthmann

 

Ich habe einiges aus dem Buch: Natriumbikarbonat – Krebstherapie für jedermann von Dr. Marc Sircus für Sie herausgeschrieben und gebe es meist mit meinen Worten wieder. Beginnen wir.

 

Krebs hat viele Ursachen. Eine davon ist die Übersäuerung des Gewebes, des Blutes – unseres ganzen Organismus. Diese Ursache ist fast immer vorhanden bei uns in den Industrieländern Lebenden, aber man kann dem ganz einfach vorbeugen. Oder bei möglichem Befall ganz cool reagieren – sofern nicht unmittelbare Lebensgefahr bestehen sollte – wenn man über Natron Bescheid weiß.

Der Ph-Wert der Körperflüssigkeiten beeinflusst alle Zellen in unserem Körper und eine Chronische Übersäuerung baut Körpergewebe ab. Unbehandelt hemmt sie alle zellulären Aktivitäten und Funktionen. Eine Übersäuerung greift das LEBEN selbst an. Sie ist wohl die Wurzel einer jeden Krebserkrankung!

Da eine Übersäuerung immer auch mit einem Sauerstoff (O2) -Mangel einhergeht, ist Krebs auch eine simple Sauerstoff (O2)-Mangel-Erkrankung.

Das sind schon zwei Ursachen für Krebs.

 

Das Thema Säure Basen Ausgleich und Natron finde ich mittlerweile sehr interessant, zumal eine solche Therapie sehr billig und einfach ist. Dieses Thema ist keine Ente oder ähnliches. Natriumhydrogencarbonat, wie es auch genannt wird, kann sehr hilfreich sein, in vielen Situationen.

Und Bicarbonat (Bic) ist wichtig für unseren Körper.

 

Ist der Körper übersäuert – fehlen ihm die Basen - beeinflusst dies auch andere wichtige Stoffe im Organismus.

So ist zum Beispiel ein Gleichgewicht zwischen Kohlenstoffdioxid (CO2) und Kohlensäure  (H2CO3) sehr wichtig für die Kontrolle über die Azidität in den Körperflüssigkeiten.

Bicarbonat (Bic)  wird in CO2 umgewandelt!! CO2 unterstützt das natürliche Bicarbonatsystem in unserem Körper.

Ein Mangel an CO2 – was auch einen Sauerstoffmangel (O2) nach sich zieht - bildet den Nährboden für viele Krankheiten und Beschwerden, auch Alterung.

Niedrige CO2-Werte im Blut bedeuten eine geringe Sauerstoff (O2) –Versorgung von Hirn-, Herz,- Nierenzellen…

CO2 ist außerdem für die Verbindung von O2 und Hämoglobin (eisenhaltiger roter Blutfarbstoff) verantwortlich.

CO2 ist nicht das UMWELTGIFT, als das man es immer hinstellt. Es wird benötigt von allem Leben auf der Erde.

Die Erhöhung des PH-Spiegels der Körperflüssigkeiten fördert die Bindung von O2 an das Hämoglobin, es wird in die Zellen transportiert – und Krebszellen mögen keinen Sauerstoff!

Ein Mangel an Bicarbonaten (BIC) im Körper ist eine Gesundheitsstörung!!

Na-bic erhöht NICHT den Blutdruck wie es Natrumchlorid (NaCl–Speisesalz) tut.

Also ist eine zusätzliche Einnahme zu empfehlen.

 

Körperliche Betätigung erhöht den Kohlenstoffdioxid-Spiegel. Männer z. B., die täglich mindestens 30 min lang leicht Trainieren haben ein fast 50 % niedrigeres Risiko an Krebs zu erkranken. Den meisten Menschen, besonders chronisch Kranken, fehlt CO2 aufgrund einer Verkettung von Übersäuerung, Hyperventilation und mangelnder körperlicher Betätigung. Hyperventilation gleicht einem sich selbst ersticken! Sie drosselt den CO2-Spiegel und die O2-Versorgung der Zellen.

 

Zitat aus Buch(S.50): Etwa 80 % des beim Stoffwechsel entstehenden CO2’s gelangt in Form der in den Wasserphrasen roter Blutkörperchen und Plasmazellen gelösten Bicarbonation über die Gewebe in die Lunge. Die katalysiere Hydration von CO2 zu Bicarbonat findet in den Erythrozyten statt. Doch das meiste auf diese Weise gebildete BC muss gegen extrazelluläres Chlorid ausgetauscht werden, um die CO2-Transportkapazität des Blutes zu optimieren. Aus diesem Grund kombiniert man am besten MgChlorid, das ideale Mittel für die Mg-Zufuhr, mit BC. Bei Chlorid handelt es sich um eine weitere grundlegende Substanz, die vielen parallel laufenden biologischen Prozessen zugrunde liegt.

 

Na-bic wird in der Klinik auch als Puffer benutzt, um die Giftigkeit der Chemikalien bei der Chemo-Therapie soweit einzudämmen, dass sie den Patienten nicht sofort verätzen. Es wird vor, während oder nach der Chemo eingesetzt. Auch die Venenspülmittel enthalten es. Es wird auch bei der Notfall-Praxis angewandt - z.B. nach Herzstillstand.

Natriumhydrogencarbonat hilft dabei, die O2 Transportkapazität und die O2-Reichweite zu verbessern!

Natrium bewirkt den Ausgleich der Körperflüssigkeiten. Hat man zu wenig, dehydriert man, bekommt Herzrasen, Muskelkrämpfe.

 

 

Welche Organe brauchen Bic, Mg und Co und wozu benötigt es der Körper?

 

Die Bauchspeicheldrüse beispielsweise wird zerstört, oder zerstört sich selbst – wenn ihre Umgebung, ihr Metabolismus (Stoffwechsel) sauer ist/wird. Sie versucht den Bic-Bestand zu schützen, weil sie eine basische Umgebung/Bic braucht.

Außerdem stellt sie das Meiste von dem vom Körper benötigten Bic her.

Neben den Aufgaben: Verdauungssäfte zu produzieren, die Bauchspeicheldrüsen-Enzyme in einer alkalischen Lösung zu halten um die Nahrung für den Verdauungsprozess im Dünndarm vorzubereiten und Insulin zu produzieren, das mittels Zucker-, Kohlenhydrat-Metabolismus den Blutzucker steuert  - ist die dritte Aufgabe, Bicarbonate zu bilden!

Diese sollen die vom Magen kommenden Säuren neutralisieren und ein Milieu schaffen, indem die Enzyme ihre Wirkung gut entfalten können. Sie ist das hauptsächlich für die PH-Kontrolle zuständige Organ und sie entwickelt als erstes Organ Funktionsstörungen  - wie eine verringerte Bic-Produktion - bei Stresssituationen. Wir werden sauer!

Sie hat die wichtige Aufgabe, uns zu alkalisieren. Diabetes ist das geringste Übel, das entstehen kann und es kann ebenso mittels Bicarbonat behandelt werden.

 

Die Leber ist besonders durch ein saures Milieu gefährdet, weil sie u.a. auch die sauren Rückstände aus dem Körper entfernt.

 

Magen: Na-bic reduziert die Magensäure. Es ist gut anwendbar bei Sodbrennen. Und keine Angst, Bic neutralisiert nicht die Magensäure komplett.

Der Magen wird von Epithelzellen geschützt, die eine bic-reiche Lösung herstellen und absondern. Die Lösung legt sich über die Schleimhaut. Bic neutralisiert als Base die von den Parietalzellen abgesonderten Säuren. Es entsteht Wasser (H2O). Durch die fortlaufende Produktion von Bic schützt sich der Magen vor Selbstverdauung und zu saurer Umgebung!

Bic wird also auch vom Magen produziert – von der gastritischen Membran! In einem basischen Milieu wird nur wenig, aber in einem Sauren viel Bic prodiziert (bis zu einem Gramm am Tag)! (S. 182)

Magnesiumchlorid – MgChl, ist die beste Form des Magnesiums, wegen der Chloridionen, welche die Chlorid-Physiologie ankurbeln. Chlorid wiederum wird zur Produktion von Magensäure benötigt und stimuliert den Stärkeabbau – die Enzymtätigkeit.

 

Wussten Sie, dass die Nieren auch Bic produzieren? Ja, sie tun es und zwar um die 250 g pro Tag. Damit werden Säuren im Körper neutralisiert. Bic schützt die Nieren vor Strahlen/Uranbelastung. Es ist immer angebracht, sollte man bei Krebs eine Strahlen-Therapie vorziehen.

Na-bic und MgCl sind unentbehrlich bei der Behandlung von Nierenerkrankungen. NA-bic kann das Voranschreiten der Krankheit verzögern und vor der Dialyse bewahren. Es kann aber nicht JEDEM geholfen werden. Es kommt immer darauf an, wie zerstört die Organe bereits sind.

Magnesium verbessert die Löslichkeit von Calzium (Ca) im Urin. Es verhindert NIERENSTEINE!!! Ist man sauer, besteht meist ein Überschuss an Calzium, die Weichteile beginnen zu verkalken. Manche Entwässerungstabletten lassen den Mg-Spiegel absinken, was eigentlich untragbar ist!!!!

Sinkt nämlich der Mg-Spiegel, wird die Energieproduktion gedrosselt, weil die Kraftwerke unserer Zellen, die Mitochondrien – ebenso verkalken!!!

Eine Unterversorgung mit Mg erhöht außerdem den Cholesterinspiegel, es kann Bluthochdruck entstehen und die Arterien können von Ablagerungen verstopft werden. Außerdem wirkt Calzium bei einem Mg-Mangel toxischer.

 

Krebs

Na-bic erhöht den PH-Wert des Urins und des Speichels – nutzen Sie Teststreifen während der Therapie, um alles unter Kontrolle zu haben!

 

Bicarbonat (BIC) bindet im Körper die Säuren, es erhöht den PH-Wert und es wird mehr O2 in die Zellen geschleust, was wiederum die Durchblutung im Tumor (Vasodilatation) verbessert. Ein niedriger O2-Spiegel im Blut kann zu einem Rückfall führen!

Feste Tumoren haben eine saure extrazelluläre Umgebung. Es entsteht Milchsäure durch aerobe und anaerobe Glykolyse, wodurch die Tumorumgebung schlecht durchblutet wird.

Nutzen Sie Na-bic im Therapieplan, gemeinsam mit Lebens – und Ernährungsumstellung, NEM-Einnahme etc.

 

Krebszellen enthalten außerdem Quecksilber, das deren Funktion stört. Quecksilber bekommen wir über Zahnamalgam, Impfungen oder Meeresfisch in die Zellen geschleust!

Ich hatte an die 20 Füllungen über mindestens 20 Jahre in mir.

 

Man stellte fest, dass ein Zusammenhang zwischen Krebs und Pilzkolonien besteht –  beide ernähren sich von Zucker, haben also einen anaeroben Stoffwechsel. Krebspatienten verhungern meist im Endstadium, weil sie Glukose-Mangel haben! Krebszellen nehmen ein Vielfaches mehr Zucker/Glukose auf als normale Zellen. Deswegen sollte Patient Zucker und Natron gemeinsam einnehmen – die Zellmembranen öffnen sich durch den Zucker und die Base kann wirken - außerdem entsteht Sauerstoff, den die Krebszellen auch nicht mögen. Natron ist das Antipilzmittel – ein Fungizid !

http://josef-stocker.de/krebs_natron_sirup.pdf

 

Krebs könnte ebenso eine Hefeinfektion mit dem Candida albanicans sein, weil im Spätstadium dieses Befalls Krebs entstehen kann. Die Pilzkomponente ist meist vorhanden, denn virale und bakterielle Infektionen gleichen einer biologischen Zersetzung des Körpers

Außerdem führt eine Übersäuerung des Körpers zu chronischem Pilzbefall. Pilzinfektionen neigen zu Krebs der Zellen und Gewebe!!

Tumoren lassen sich kaum von Entzündungen unterscheiden, die sie beherbergen!

Im Brusttumorgewebe fand man einen erhöhten Gehalt an Aflatoxinen – Pilzgiften – möglicherweise durch Konsum von Schimmelkäse, Einatmen von Schimmel in der Wohnung etc!

 

Wie therapiert man?

Bitte informieren Sie sich ausgiebig, bevor Sie mit einer Therapie bei einer schweren Erkrankung beginnen. Und sollten Sie eine Eigentherapie erwägen, müssen Sie auch die Verantwortung für sich übernehmen. :-)

 

Man beginnt mit einer starken Dosis für mindestens eine Woche.

Oral eingenommen ½ TL auf 125 ml Wasser alle 2 Stunden. Das hilft auch gegen Schmerzen u. Magen – und Darmprobleme! Aber nicht öfter al 7 Mal pro Tag. Dann die Erhaltungsdosis von 1 TL für einige Wochen. Überprüfen Sie den PH-Wert am Morgen per Teststreifen. Speichel und Urin sollten basisch sein für die Zeit.                                             

Nehmen Sie sieben halbe Teelöffel unter 60 Jahren, ab 60 Jahren nur drei ein halb TL – und  höchstens zwei Wochen lang eine Hohe Dosis zu sich nehmen.

Am besten wäre es, man würde es nachts einnehmen, wenn der Ph-Wert des Urins meist sauer ist.

Krebstherapie bei fortgeschrittenem Leiden: Hier wird Zucker als trojanisches Pferd eingesetzt: 3 Teile Ahornsirup und 1 Teil Na-bic erwärmen bei niedriger Temperatur bis es schäumt, dann vom Herd nehmen, 2x tgl. umrühren. 1-3 TL davon tgl. einnehmen.

 

Zur Vorbeugung eines Säureüberschusses geben Sie Natron ins Trinkwasser. 1/2 bis 1 TL über den Tag verteilt genügt meist, um als Gesunder basisch zu bleiben. Bei normalem PH-Wert von 7,365 im Blut und den Geweben, kann Krebs nicht entstehen. Na-bic gemeinsam mit MgChl eingenommen, ist ein Bollwerk gegen Krebs – auch  transdermal, durch Einlauf oder durch Bäder…

Es verhindert spontane Metastasenbildung und Lymphknotenbefall.

Aber immer kontrollieren. Zu viel BAsen sind auch nicht gesund. Wir brauchen den gesunden Ausgleich!

 

Nehmen Sie außerdem grüne Lebensmittel zu sich, die viel Chlorophyll enthalten.

Schlafen Sie ausreichend.

Meiden Sie Stress, aber betätigen Sie sich leicht körperlich.

Sie können den Ph-Wert im Urin auch mit Mg-Bädern verbessern.                      

Bei einem PH-Wert von 7,4 sind Krebszellen (KZ) inaktiv, ab einem Wert von 8 sterben sie ab. Wichtig ist es, den PH-Wert des Urins auf 8 bringen!

           

Was zu beachten wäre:    

Zu viel Mg und Na-bic können zu Herzstilstand führen! Die Dosis macht das Gift!!!

Natron nicht einnehmen nach einer üppigen Mahlzeit. Warten Sie mindestens eine Stunde.

Dosiert man zu hoch oder nimmt es zu lange hochdosiert, kann eine Alkalose entstehen. Nach einer Pause kann man jedoch wieder mit der Einnahme beginnen.

 

Ein Bic-Mangel kommt mit dem Alter oder einer ungesunden Lebensweise.

 

Meine im Winter 2015 immer wiederkehrenden Zahnfleischentzündungen und ein Klick im Hirn - dass ich womöglich durch das Trinken des Mineralstofflosen Osmosewassers diese Entzündungen bekomme - ließen mich auf die Idee kommen, doch mal den PH-Wert zu messen. Denn es wurde immer schlimmer mit meinem Zahnfleisch. Und ich war erstaunt...

Umkehrosmose-Wasser und destilliertes Wasser sind SAUER. Mächtig sauer!

Ich testete es selbst per Teststreifen. Diese guten Wässer sollten aufbereitet werden. Oder man muss sich anderwertig die Basen zufügen (Natron).

Ich gebe von jetzt an (seit Dezenber 2015) z.B. Natron, Magnesiumchlorid und Kalium ins Osmose-Wasser. Auf 5 l Wasser nehme ich einen TL Natron, ½ Tl MgCL und ein paar Krümel Kaliumbicarbonat dazu. Es hat dann einen PH-Wert, der in etwa neutral bis leicht basisch ist. Zu viel MgCl sollte man nicht oral einnehmen. Immer alles in Maßen. Denn die DOSIS macht das GIFT!

 

An all die Frauen, die oft an Blasenentzündung leiden: bei Blasenentzündung: 1 TL Na.bic in einem Glas Wasser auflösen und 1 Glas Wasser danach trinken. Das sollte den Urin basisch machen und das Brennen vergeht.

 

Sie sehen, alles hängt irgendwie zusammen und es ist sehr schwer für einen Laien, alles zu verknüpfen und zu verstehen. Das verstehen ja nicht mal die Ärzte, wenn sie es nicht im Studium gelernt haben sollten. ;-)

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ramona Uhlisch